POP3 versus IMAP

         
    

POP3 und IMAP sind die zwei gängigen Prinzipien wie man Email von einem Email-Serviceanbieter abrufen kann. Welches sollte man verwenden? Was ist der Unterschied? Ich habe auf Anhieb keine gute Webseite gefunden welche den grundlegenden Unterschied so einfach wie möglich erklärt, deshalb versuche ich es hier selber zu formulieren.

Der Versand von Email funktionniert sehr ähnlich wie der Versand von papierner Post, daher lässt sich der Ablauf per Analogie gut beschreiben.

Wenn Email empfangen wird, ist das wie wenn papierne Post bei einer Poststelle eingeht. Eine Email-Adresse enthält ja übrigens zwei Teile, ein Teil vor dem '@' Zeichen und ein Teil dahinter. Der Teil dahinter ist eine Server-Adresse: er benennt den Server des Email-Serviceanbieters, wo die Email empfangen werden soll; das ist wie die Postleitzahl einer Poststelle. Der Teil vor dem '@' Zeichen bezeichnet den Benutzernamen, das entspricht der Postfach-Nummer bei der Post. Email wird grundsätzlich immer zuerst in Postfächern empfangen.

Nun sind POP3 und IMAP Prinzipien, wie auf die Postfächer zugegriffen wird (genauer: es sind Netzwerk-Protokolle, also 'Sprachen' welche ein PC/Mac oder Feature-Phone/Smartphone/Tablet benützen um mit einem Server (einem Computer des Serviceanbieters) zu 'reden').

POP3 ist das ältere und technisch gesehen das einfachere Protokoll. Alles was es dem Gerät des Benutzers erlaubt, ist zu fragen ob neue Email im Postfach gelandet ist, und wenn ja, deren Inhalt anzufordern, und wenn das geklappt hat, das Original vom Postfach zu entfernen. Das entspricht dem Prinzip des Abholens der Post vom Postfach bei einer Poststelle: nach dem Abholen ist man im eigenen direkten Besitz der Post, und die Poststelle hat sie nicht mehr. Das impliziert, dass nur ein Gerät im Besitz der Post ist: wenn man die Email z.B. mit einem Smartphone abgerufen hat, und danach dasselbe mit einem PC nochmal machen will, ist sie nicht mehr auf dem Server vorhanden und man wird sie daher nicht auf dem PC ebenfalls lesen können. Es sei denn, man konfiguriert das Smartphone so dass es nur eine Kopie anfertigt ohne das Original zu löschen: dann bekommt auch der PC die Email noch zu sehen. Für die Umgekehrte Reihenfolge muss man auch den PC konfigurieren dass das Original nicht gelöscht wird. Aber wenn die Löschung der Originale von keinem Gerät je veranlasst wird, wird irgendwann das Postfach voll sein, und man wird dann auf irgendeinem anderen Weg die unnützen Originale löschen müssen (z.B. über eine Webschnittstelle des Dienstleistungsanbieters). Wir reden hier von einer Löschung welche durch die Programme auf PC oder Phone automatisch gemacht wird; das hat nichts zu tun damit ob die Email durch den Benutzer auf dem PC resp. Phone gelöscht wird. Es gibt bei POP3 keinen Weg dass das Gerät dem Server mitteilt was der Benutzer mit der Email gemacht hat. In Analogie zur Poststelle: diese bietet nicht an, dass man die Post bei ihnen lässt, sie dort nur lesen geht, nach Typen in Unterfächer aussortiert, Markierungen darauf hinterlässt wie z.B. welche Post gelesen ist, so dass ein anderes Familien- oder Firmenmitglied später kommen und weitermachen könnte. Die Post ist eben kein Büro. Dass die elektronische Version der Poststelle eine Kopie vorhalten kann, ist nur ein Artifakt des Umstandes dass Email kein physikalisches Objekt ist sondern ein Informationsobjekt, und dadurch nicht physikalisch verschoben werden kann sondern nur kopiert (mitgeteilt), und es daher einen expliziten Schritt der Bestätigung benötigt wo das entgegennehmende Gerät sagt "ja ich habe die Kopie, nun bitte Original löschen". POP3 heisst in Anlehnung an all dies auch: Post Office Protocol (die '3' ist eine Versionnummer).

Da nun der typische moderne Benutzer mehrere Geräte hat welche auf seine Email zugreifen, wie eine Firma eben mehrere Mitarbeiter hat, funktionniert der Ansatz mit POP3 nicht mehr richtig. Was benötigt wird, ist das Pendant eines Büros, wo man Post lagert, in verschiedenen Fächern ablegen kann, markieren, archiviert, usw. Das ist genau was IMAP anbietet. In diesem Fall bietet der Email-Serviceanbieter auch die Bürofunktion. Das IMAP Protokoll erlaubt den Geräten mit dem Büro zu kommunizieren: fragen welche Post vorhanden ist, welche ungelesen ist, oder gelöscht wurde oder in ein Fach oder ins Archiv verschoben wurde. Alle Geräte sehen dasselbe Büro, und daher sieht der Benutzer denselben Zustand egal welches Gerät er in welcher Reihenfolge benutzt.

Daraus wird auch klar dass IMAP grosse Vorteile für den Benutzer hat. Sofern ein Anbieter IMAP als Service anbietet, gibt es fast keinen Grund es nicht zu verwenden, da es die Situation mit mehreren Geräten löst. Auch wenn der Benutzer nur ein Gerät besitzt, hat er noch einen Vorteil: wenn das Gerät defekt wird, und der Benutzer kein Backup gemacht hat, ist das kein Problem, er kann einfach ein neues Gerät konfigurieren und wird alle seine Email noch vorfinden. Bei POP3 wäre sie verloren.

Umgekehrt hat man bei IMAP logischerweise mehr Abhängigkeit von der korrekten Funktion des Anbieters: wenn dieser durch einen Defekt und fehlendes Backup die Email verlieren sollte, hat der Benutzer das Einsehen[1]. Allerdings sollte das auch seltener geschehen. Auch stellt sich etwas vermehrt die Frage nach der Privatsphäre: da bei POP3 Emails normalerweise rasch gelöscht werden, und sie daher beim Anbieter nicht mehr vorliegen (sofern sie nicht von ihm trotz Löschung noch vorgehalten werden), besteht (etwas) weniger Gefahr dass sie später z.B. durch Einbrecher, Polizei oder Mitarbeiter eingesehen werden.

Fazit

Sorry, nun ist die einfache Erklärung doch etwas umfangreicher ausgefallen. War sie auch kompliziert? Einfach gesagt ist der Unterschied dieser: bei POP3 liegt die abgeholte Email beim Benutzer (in einer einzigen oder möglicherweise mehreren unsynchronisierten Kopien, je nach Konfiguration). Bei IMAP liegt die massgebliche Kopie der Email beim Serviceanbieter. Und meist ist man damit viel besser bedient.

Weiterführende Links:


[1] ausser der IMAP-Client hat lokal auf dem Gerät des Benutzers eine Kopie im Zwischenspeicher vorliegen, was aber für die Geschwindigkeit gemacht wird, nicht zur Datensicherung; wenn der Anbieter Emails verloren hat und man neue Email abholt, wird diese Kopie aus dem Zwischenspeicher dann typischerweise ebenfalls gelöscht!

 

Sat, 24 Nov 2012 15:34:44 +0000